26. August 2015 GRAND VISIONS

Drohnen-Akkus – unsere Tips

LiPo Akkus Kamera Drohne Rc

Bevor man sich eine Drohne oder einen Multikopter anschafft, sollte man sich gut informieren und einige Dinge beachten. Um eine Drohne betreiben zu können, benötigt man natürlich Strom. Diesen Strom bezieht man aus Akkus.

Und hier sind wir auch schon bei unserem heutigen Thema: Welchen Akku benötige ich für meine Drohne und was muss ich beachten?

Es gibt ca. 15 verschiede Akku-Sorten. Drohnen, Multikopter und Modelflugzeuge verwenden meist Lithium-Polymer-Akkus (Li-Po). Diese gehören zur Obergruppe der Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) und zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit aus. Allerdings haben sie auch einen großen Nachteil, sollte einer dieser Akkus falsch gelagert oder falsch be- oder entladen werden, besteht die Gefahr der Selbstentzündung und schlimmsten Falls sogar der Explosion. Um das Risiko zu minimieren geben wir, hier ein paar Tipps zum richtigen Umgang mit Lithium-Polymer-Akkus (Li-Po).

 

LiPo Akku Kameradrohne RC

Grundsätzlich ist die Beschriftung der Akkus zu beachten, hier ein kurzer Überblick:

(Zahl) S – steht für die Anzahl der Zellen

(Zahl) V – steht für die Spannung des Akkus (Zellspannung)

(Zahl) C – steht für die Stromstärke in Ampere (bzw. den Ladestrom mit dem ein Akku max. beladen werden darf)

Die Zellenspannung:
Li-Po Akkus haben mehrere Zellen, um nun herauszufinden wie viel Spannung die einzelnen Zellen haben, geht man wie folgt vor: Ein 3S Li-Po wird mit einer Spannung von 11,1V angegeben und hat 3 Zellen (S); das bedeutet 3,7V pro Zelle.

Dabei sollte man beachten, dass der Akku nie unter 3V, nicht weniger als 3,6V und nie über 4,6V Spannung pro Zelle haben sollte. Letzteres ist jedoch meist durch das Ladegerät begrenzt, da es im Normalfall in Geräten einen Maximalwert für die Beladung eines Li-Po-Akkus gibt. Nicht unbeachtet sollte man auch die C-Rate des Akkus lassen, dieser gibt an mit wie viel Ampere bzw. Ladestrom ein Akku max. beladen werden darf.

Laden:
Man sollte den Akku immer erst kurz vor der eigentlichen Nutzung komplett laden. Die meisten Ladegeräte besitzen eine Maximalspannung von 4,1V. Dies hat den Vorteil, dass die Akkus nicht überbelastet werden und somit eine längere Lebenserwartung haben, gleichzeitig aber auch, dass man 5-8% der Flugzeit einbüßt. Wenn in unserem Beispiel der 3S Li-Po also 2200 mAh hat und der Ladestrom max. 2C sein darf, dann darf man diesen also mit max. 4,4 Ampere laden, dabei sollte man zudem die Temperatur des Akkus öfter mal überprüfen.

Akku-Temperatur:
Bei Li-Pos ist nicht nur die Akkutemperatur wichtig, die niemals über 60 Grad betragen sollte, sondern auch die Außentemperatur. Bei unter 10 Grad kann der Akku gerade mal die hälfte seiner normalen Leistung bringen, jedoch ist ein Energieverlust schon unter 18 Grad stark zu bemerken.

Akku-Lagerung:
Man sollte einen Akku immer mit einer Restspannung von 3,3V lagern, da ansonsten die Zellen Schaden nehmen könnten und der Akku beschädigt wird.

Hinweis:
Dieser Blogbeitrag ist als Hinweis gedacht, wir übernehmen keine Gewährleitung. Man sollte in jedem Fall immer die Sicherheitsbestimmungen des jeweiligen Akku-Herstellers beachten.